Digitalisierung – Fokus: Kunde, Ziel: Mehrnutzen

Wir sind vernetzt. Vier von fünf Schweizerinnen und Schweizer nutzen das Internet immer und überall. Mehr als ein Drittel nutzt Apps mit Self-Tracking auf dem Smartphone. Kundinnen und Kunden haben also ein steigendes Bedürfnis nach digitalen Angeboten.

Digitalisierung soll vor dem Gesundheitswesen nicht Halt machen. Die CSS lancierte deshalb in den vergangenen Monaten innovative Angebote im Bereich Digital Health für ihre Kundinnen und Kunden. Zwei der Hauptziele von Digital Health sind die Stärkung der Eigenverantwortung und die bessere Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen. Themen, die in unserer gesunden Gesellschaft mit nichtübertragbaren Krankheiten als häufigste Todesursache immer wichtiger werden. Versicherte übernehmen innerhalb von Projekten wie „myStep“ Eigenverantwortung für ihre Gesundheit und fühlen sich dadurch fitter, gesünder und bewegen sich mehr.

Mithilfe von mobilen Geräten sind chronisch kranke Patienten in der Lage, ihre Krankheit zu überwachen, mobil zu bleiben und per Telekommunikation mit Fachleuten jederzeit in Kontakt zu stehen. Leistungserbringer werden sich künftig über das elektronische Patientendossier vernetzen. Patienten wiederum geben die Schnittstellen frei, um den Austausch zu ermöglichen und profitieren so aufgrund der (anonymisierten) Analyse ihrer Daten von personalisierter Medizin. Mit sinnvollen Rahmenbedingungen, die die Sicherheit von Daten garantieren und die Solidarität in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nicht gefährden, muss auch den Ängsten der Bevölkerung Rechnung getragen werden. Die Transparenz steigt nicht nur seitens der Versicherten.

Aufgrund von Datenanalysen der Institutionen steigert sie sich auch über die erbrachten Leistungen. Das kann die Qualität fördern und Kosten dämpfen. Ein solches Projekt lanciert die CSS im Verlauf des Sommers 2016. Es wird die Qualitätsdaten von Schweizer Akutspitälern aufzeigen. Digital Health – auch connected health – ist ein Baustein, um die Vernetzung, die Partizipation und die Transparenz im Schweizer Gesundheitswesen voranzutreiben. Vor lauter Technik darf aber das eigentliche Ziel nicht vergessen werden: Die Gesundheit unserer Kundinnen und Kunden.

Philomena Colatrella ist Vorsitzende der Konzernleitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*