Magenschmerzen: wo kommen sie her?

Magenschmerzen: wo kommen sie her?

Scharf, brennend, drückend oder stechend: Der Magen zeigt auf seine Art, wenn ihm etwas nicht passt. Das steckt hinter den Magenschmerzen.

Manchmal ist es nur ein kleines Ziehen, ein anderes Mal sticht es stark in der Magen-Gegend. Meist stecken keine ernsthaften Erkrankungen dahinter und der Schmerz geht relativ schnell wieder vorüber. Und doch zeigt der Magen so, was einem guttut und was nicht.

 

Magenkrämpfe was passiert da?

Schnaps gegen Magenschmerzen?

Mediziner vom Uni Spital in Zürich untersuchten 20 gesunde Erwachsene und fanden heraus: Fondue wurde schneller verdaut, wenn Tee oder Wasser dazu getrunken wurde. Hingegen tat Wein oder Schnaps der Verdauung nicht gut. Umso mehr Alkohol die Studienteilnehmer tranken, desto mehr hatte deren Verdauung zu kämpfen. Warum fühlen sich aber viele wohler, wenn sie nach dem Essen einen Schnaps getrunken haben? Der Alkohol soll die Magenmuskulatur lockern und damit das Völlegefühl reduzieren. Dieses Gefühl trügt allerdings, denn die Verdauung wird dadurch verzögert.
Magenkrämpfe sind eigentlich nichts anderes als Magenschmerzen, die mehrmals direkt hintereinander auftreten. Die Krämpfe unterbrechen die Verdauung – der Magen streikt also. Wenn man bedenkt, was der Magen so alles zu verarbeiten hat, wundert es einen wenig, dass er manchmal streikt. Im Extremfall stossen Magen und Dünndarm auf verdächtige Stoffe, wie zu viel schlechte Nahrung oder Alkohol. In diesem Fall senden sie sofort Nervensignale an das Brechzentrum im Gehirn. Das Ergebnis: Man übergibt sich.

 

Häufigste Ursachen für Magenschmerzen

  • Stress
  • zu schnelles oder zu viel Essen
  • scharfes oder fettes Essen
  • verdorbene Lebensmittel
  • Unverträglichkeiten
  • Einnahme von Medikamenten
  • Rauchen und Alkohol können den Magen reizen

 

Hausmittel bei Magenschmerzen

Magenschleimhautentzündung (Gastritis)

Eine Magenschleimhautentzündung kann akut oder chronisch verlaufen. Ursachen können zum Beispiel Bakterien, Reizstoffe oder Stress sein. Mehr Informationen zu Gastritis, Magenbrennen und Magendarmentzündung finden sie im CSS Gesundheitslexikon
  • Viel Trinken: Wasser und Tee (Kamille, Kümmel, Fenchel, Ingwer, Anis, Melisse), Bouillon.
  • Reis, Kartoffeln, Suppen
  • Bitterstoffe regen die Verdauung an (z.B. in Form von Löwenzahn, Schafgarbe, Wermut, Hopfen, Ingwer, Chicorée)
  • Wärmeflasche
  • Bauchmassage

 

Dann sollten Sie zum Arzt

  • Die Magenschmerzen halten sich über mehrere Tage.
  • Magenschmerzen mit Begleitsymptomen wie Erbrechen, Blut im Stuhl, Übelkeit
  • Heftige Magenkrämpfe mit gleichzeitigem Erbrechen können auf eine Lebensmittelvergiftung hindeuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*