Wie wir dank Bewegung besser schlafen
(Gettyimages)

Wie wir dank Bewegung besser schlafen

Menschen, die sich mehr bewegen, schlafen besser. Aber nicht alle: Geht es in Richtung Hochleistungssport, beeinträchtigt das die Schlafqualität. Sportler wie Cristiano Ronaldo achten deshalb ganz bewusst auf die optimale Erholung im Schlaf – mit teils ungewöhnlichen Schlafmodellen.

Bewegung ist gut für den Schlaf – soweit nichts Neues und auch nicht weiter verwunderlich. Denn irgendwie scheint es auf der Hand zu liegen: Zum einen fühlt man sich körperlich eher müde, wenn man sich angestrengt hat. Bewegung beeinflusst den Schlaf aber auch indirekt, weil Bewegung Stress reduziert und so eine der Hauptursachen für Schlafstörungen beeinflusst. Deshalb erstaunt es nicht, dass auch die Schweizer Gesundheits-Befragung bescheinigt: Sportlich Aktive schlafen tendenziell besser als inaktive Menschen.

Bewegung als Therapie gegen Schlafstörungen

In der Behandlung von Schlafstörungen hat Sporttherapie mittlerweile ihren festen Platz. Serge Brand, Psychologe und Schlafforscher an den Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel bestätigt das: «Es gibt eine Fülle an Studien, die zeigen, dass eine Sporttherapie unabhängig von Alter und Geschlecht, sich günstig auf die Schlafqualität auswirkt». Bereits 30 Minuten Laufen am Morgen wirken sich positiv auf objektive Schlafparameter aus. Zum Beispiel beobachteten die Schlafforscher verlängerte Tiefschlafphasen oder schnellere Einschlafzeiten. Die Teilnehmer empfanden auch subjektiv eine bessere Schlafqualität, durch die sie sich tagsüber konzentrierter fühlten.

Auch Bewegung am Abend tut dem Schlaf gut

Verliebte schlafen besser

Laut einer Basler Studie begünstigt nicht nur Bewegung, sondern auch das Verliebtsein guten Schlaf. Demnach befinden sich Verliebte in einem Zustand der Hypomanie. Das heisst, Verliebte sind in einem euphorischen Gemütszustand. Doch nicht nur das – obwohl sie kürzer schlafen, fühlen sie sich trotzdem erholter.
Entgegen der weitverbreiteten Meinung, wirkt sich nicht nur Bewegung am Morgen positiv auf den Schlaf aus, sondern auch am Abend. Zwar widersprechen sich verschiedene Studien, da einige beteuern, dass der Körper vor allem durch intensiven Sport am Abend angeregt wird und damit schwerer zur Ruhe kommt. Eine Studie mit 52 jungen Erwachsenen zeigt jedoch, dass sich Sport auch 1,5 Stunden vor dem Schlafengehen positiv auf den Schlaf auswirkt.

Auch wenn die Studienlage hier keine eindeutige Aussage zulässt und die Empfehlungen zum Thema Schlaf vielfältig sind: Es steht fest, dass es grosse Unterschiede gibt zwischen Personen hinsichtlich ihres Schlafbedürfnisses, Erholung im Schlaf und schlaffördernden Faktoren. Während manche nach einer Sporteinheit abends müde ins Bett fallen, kommen andere dadurch erst recht auf Touren.

Unabhängig davon: Wer zu wenig Schlaf abbekommt sollte versuchen, mit mehr Bewegung darauf einzuwirken. Es lohnt sich auszuprobieren, welche Tageszeit die passende ist und wie sich Zeit dazu freischaufeln lässt.

Schlafen wie Cristiano Ronaldo?

Sehr hohe Belastungen und umfangreiche Trainings, Wettkämpfe und damit verbundene Reisen scheinen dazu zu führen, dass Elitesportler eher an Schlafstörungen leiden. Deshalb optimieren einige ihren Schlaf und entwickeln individuelle Schlafmodelle, um so ihre Leistung zu verbessern. Das wohl berühmteste Beispiel ist Cristiano Ronaldo.

Ronaldo schläft nach dem «polyphonischen Schlafmodell». Er schläft also innerhalb von 24 Stunden fünf Mal jeweils 90 Minuten. Deshalb kann er so am Nachmittag fit sein, wenn er sonst ein Leistungstief hatte. Ist das nicht ein bisschen absurd? Serge Brand von der Uni Basel: «Ronaldo zeigt sehr deutlich, dass er dem Schlaf – und somit der körperlichen und geistigen Erholung – einen sehr hohen Stellenwert beimisst, und seine über Jahr hervorragenden Leistungen geben ihm ja Recht!».

Schlaf als vergessene Trainingsmethode im Trend

Ein- und Durchschlafen mit dem Online-Schlaftraining

Die CSS übernimmt die Kosten für ein Online-Schlaftraining, Voraussetzung ist eine Heilungskosten-Zusatzversicherung
Modelle und Exempel wie jenes von Ronaldo verdeutlichen den Trend der letzten Jahre, dass der Schlaf für Leistungsfähigkeit essentiell ist. Die meisten unter uns würden jedoch an einem solchen Schlafmodell verzweifeln. Denn ihre körpereigene innere Uhr steuert über den Hypothalamus im Gehirn die den Schlaf-Wach-Rhythmus. Wichtig ist also, den eigenen Rhythmus zu finden – am besten unterstützt durch Bewegung.

Ein Kommentar zu “Wie wir dank Bewegung besser schlafen

  1. Ich laufe täglich zwischen 10’000 und 30’000 Schritte und gehe in der Regel um 22.00 Uhr schlafen. So kann ich wunderbar die ganze Nacht durchschlafen und bin am Morgen gut ausgeruht.
    Ihr Newsletter finde ich sehr interessant und informativ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*