Was löst den Schluckauf aus?
(Fotolia / ulkas)

Was löst den Schluckauf aus?

Schluckauf ist lästig, aber harmlos und legt sich normalerweise schnell. Hält er länger an oder kommt er immer wieder, sollte man zum Arzt gehen.

In eine Zitrone beissen. Die Luft anhalten. An der Zunge ziehen. In die Hocke gehen. Oder gar einen Kopfstand machen? Gegen Schluckauf gibt es viele Hausmittel. Wie gut sie wem helfen, ist nicht erwiesen. Gemeinsam haben die Tipps und Tricks jedoch eines: Sie sollen ablenken, die Atmung beruhigen und das Zwerchfell, den grossen Atemmuskel zwischen Bauch- und Brusthöhle, entspannen. Dieser nämlich gerät beim „Hitzgi“ aus dem Takt.

Tipps gegen Schluckauf

Posten Sie Ihre Tipps gegen Schluckauf zusammen mit #schluckauf #css auf einem Social-Media-Kanal. Eine Auswahl wird im CSS Blog publiziert.
Normalerweise funktioniert das Zwerchfell ohne Zwischenfall. Beim Einatmen zieht es sich zusammen und macht der Lunge Platz. Luft kann einströmen. Entspannt sich das Zwerchfell, entweicht die Luft wieder durch die geöffnete Stimmritze, die zwischen den Stimmbändern im Kehlkopf sitzt. Beim Schluckauf (Singultus) hingegen zieht sich das Zwerchfell krampfartig und unregelmässig zusammen. Schlagartig verschliesst sich dadurch die Stimmritze. Die eingeatmete Luft prallt daran ab – es entsteht das typische Hicks-Geräusch. Es kann sich von viermal bis zu 60mal in der Minute bemerkbar machen.

Schluckauf: Ursachen meist harmlos

Die Ursachen für Schluckauf sind meistens harmlos. Man hat zu viel oder zu schnell gegessen, Alkohol oder Kohlensäurehaltiges getrunken. Manchmal kann auch Aufregung der Auslöser sein. Oder es hat einem jemand einen Schrecken eingejagt. Ob mit oder ohne Hausmittel: „Schluckauf legt sich normalerweise nach kurzer Zeit von selbst“, sagt Jürg Knuchel, Leitender Arzt in der Abteilung Gastroenterologie am Kantonsspitel Aarau.

Dauert der Schluckauf länger als 48 Stunden, sollte man zum Arzt gehen. Chronischer Singultus ist für Betroffene meistens sehr belastend, körperlich wie psychisch. Zudem kann er auf schwerschwiegende Erkrankungen am Herzen, Magen-Darm-Trakt oder zentralen Nervensytem hindeuten. Es sei wichtig, die Ursachen abzuklären und zu behandeln, betont Jürg Knuchel. Um Symptome zu bekämpfen, können Medikamente sinnvoll sein. Sie helfen beispielsweise, Muskeln zu entspannen oder den Magen zu entleeren.

Vor allem Babys betroffen

Wer bei seinem Baby häufiger Schluckauf beobachtet, muss sich indessen keine Sorgen machen. Er kommt bei Neugeborenen und Säuglingen rund 3000 Mal häufiger vor als bei Erwachsenen. Ein normaler Reflex, der verhindert, dass Muttermilch aus Versehen in die Lunge statt in den Magen fliesst. Für Babys ist Schluckauf weder störend noch schmerzhaft. Er klingt mit einem „Bäuerchen“ aber schneller ab. Dazu das Kind auf den Arm nehmen, das Köpfchen auf der Schulter ruhen lassen und sanft den Rücken klopfen.

Tipps unserer Kunden

  • Meine Methode, den Schluckauf los zu werden: Ein Glas Wasser unüblicher Weise am oberen Rand an den Lippen ansetzen, den Kopf vornüberbeugen und dann langsam das Wasser trinken. Damit trinkt man das Wasser quasi umgekehrt! Tipp: am besten über dem Lavabo, ansonsten gibt eine Schweinerei Funktioniert bei mir immer!

Ein Kommentar zu “Was löst den Schluckauf aus?

  1. Guten Morgen allerseits
    Ich habe ein 100%iges Mittel gegen Schluckauf: Beugen Sie sich stehend vornüber und trinken Sie ein paar Schlucke Wasser aus einem Glas „verkehrt“. Den oberen Rand des Glases an der Oberlippe ansetzen, das Glas sanft anheben und langsam trinken. Nach drei Schlucken ist der Schluckauf garantiert weg. Tipp: Vorgängig proben, damit dann im Ernstfall alles klappt. Dieser Trick ist hundertfach erfolgreich erprobt und er ist ganz einfach.
    Mit sunnige Grüess us em Toggeburg!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*