Vergütet die CSS natürliche Heilmittel?

In den letzten Jahren sind eine Vielzahl neuer Angebote in der Komplementär- und Alternativmedizin entstanden. Welche bezahlt die CSS, welche nicht?

Die Grundversicherung übernimmt die Kosten für verschiedene alternative Heilmethoden, nämlich Akupunktur, anthroposophische Medizin, Homöopathie, Phytotherapie und traditionelle chinesische Medizin (TCM). Die Behandlung muss allerdings von einem Arzt mit einer methodenspezifischen Weiterbildung durchgeführt werden, das heisst beispielsweise mit einem FMH-Fähigkeitsausweis Akupunktur-TCM. Ausserdem übernimmt die Grundversicherung die Kosten für pflanzliche, homöopathische und anthroposophische Heilmittel der Spezialitätenliste (SL) und der Arzneimittelliste nach Tarif (ALT), wenn diese von einem Arzt verordnet sind.

Sinnvolle Zusatzversicherung

Wer den Kreis alternativer Heilmethoden weiter ziehen möchte, sollte eine Alternativversicherung abschliessen. Diese vergütet über 80 weitere alternative Heilmethoden und -mittel, sofern der Therapeut oder die Therapeutin
CSS-anerkannt ist. Die von der CSS akzeptierten Behandlungen sind auf der Methodenliste auf der CSS-Website zur Alternativversicherung entnehmen.

Die CSS-Alternativversicherungen leisten auch Beiträge an komplementärmedizinische Heilmittel, wenn diese im Rahmen von folgenden anerkannten Heilmittel-Methoden verordnet oder abgegeben werden: Ayurveda-Heilmittel, Bachblüten-Therapie, Homöopathie (Globuli) und Phytotherapie. Chinesische Kräuter sind keine Pflichtleistung der Grundversicherung und werden über die Alternativversicherung myFlex vergütet.
Informationen und Beschreibungen zu den einzelnen CSS-anerkannten Therapiemethoden:

Komplementärmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*