Wetterfühligkeit: Warum plagt uns bei Föhn das Kopfweh?

Wer aufs Wetter sensibel reagiert, wird gerne als eingebildeter Kranker belächelt. Tatsache aber ist: Vor allem Witterungswechsel haben einen Einfluss auf unseren Körper. Und manchen macht das zu schaffen.

„Nicht schon wieder Föhn“, klagt die Arbeitskollegin und legt ihre Stirn in tiefe Falten. Bläst der warme Fallwind aus den Alpen, ist sie dünnhäutig und gereizt. Und es plagt sie ein derartiges Kopfweh, gegen das nicht einmal mehr Schmerztabletten helfen. „Sich jetzt im abgedunkelten Schlafzimmer hinlegen, ein kühles Tuch auf die Stirn und warten, bis der Spuk vorbei ist“, fährt sie fort Aber dafür hätte der Chef wohl kaum Verständnis.

Jeder Zweite fühlt sich vom Wetter beeinflusst

Auch im Kollegenkreis fragen sich einige: Kann es wirklich sein, dass der Föhn jemandem so zusetzt? Oder wird der Sturm für Beschwerden verantwortlich gemacht, die eine andere Ursachen haben könnten? Eindeutige Erkenntnisse fehlen. Laut diversen Umfragen fühlen sich bis zu 50 Prozent der Menschen gesundheitlich vom Wetter beeinflusst. Dies vor allem in Mitteleuropa, wo es häufige Wechsel gibt – mal Hochdruck, mal Tiefdruck, mal Kaltfronten, mal Warmfronten. Medizinische Studien, die einen direkten Zusammenhang zwischen Wetter und Wohlbefinden nachweisen, gibt es bislang aber keine.

Bei einer Warmfront treten die meisten Symptome auf

„Bewiesen hingegen ist, dass bei bestimmten Witterungsverhältnissen bestimmte Beschwerden gehäuft auftreten“, sagt Andreas Matzarakis, Medizin-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Freiburg im Breisgau. Föhnlage ist in der Tat heikel. Besonders viele Menschen sind fahrig und unkonzentriert, die Unfallhäufigkeit steigt. „Zieht eine Warmfront auf, verzeichnen wir die meisten Symptome“, weiss Matzarakis. Sie reichen von depressiver Verstimmung über Migräne und Schlafstörungen bis zum Phantomschmerz.

Daran leiden wetterfühlige Menschen

Der Körper muss sich stets dem Wetter anpassen

Dass der Körper aufs Wetter reagiert, ist eigentlich nichts Besonderes. Er muss sich ständig veränderten Bedingungen anpassen – Kälte, Hitze, Sonne, Regen. Normalerweise läuft dies unbemerkt ab. Der Organismus steckt dann Temperaturschwankungen oder Luftdruckänderungen locker weg. Auswirkungen zeigen sich allenfalls auf die Laune. Insbesondere stabile Hochdrucklagen im Frühling und im Herbst heben bei vielen Menschen die Stimmung.

Wetterfühligkeit ist keine Krankheit

Warum es die einen mit Beschwerden beutelt und die anderen nicht, darüber weiss man ebenfalls wenig. Die Krankheitsgeschichte eines Menschen kann eine Rolle spielen. Wetterfühligkeit selbst ist keine Krankheit. Vielmehr handelt es sich um eine verminderte Fähigkeit, mit den Schwankungen in der Natur umzugehen. Das vegetative Nervensystem tut sich schwer damit. Folge können eine Reihe unspezifischer Symptome sein, zu denen auch Erschöpfungszustände und Müdigkeit zählen. Oder Kreislaufprobleme, insbesondere, wenn der Blutdruck sowieso niedrig ist.

Auch chronisch Kranke können am Wetter leiden

Wetterfühlige, die im Grundsatz gesund sind, unterscheiden sich von Wetterempfindlichen, die unter einer chronischen Krankheit leiden. Ihre Beschwerden nehmen bei bestimmten Witterungslagen ebenfalls zu, lassen sich aber eindeutiger zuordnen. Gelenkerkrankungen wie Rheuma können sich besonders schmerzhaft zeigen, wenn es draussen feuchter und kühler wird. Asthmakranke klagen dann über heftigere Atembeschwerden. Was Betroffene dagegen tun können, besprechen sie am besten mit ihrem Arzt.

Ein starkes Immunsystem hilft gegen Wetterfühligkeit

Jedoch gibt es für Wetterfühlige eine simple Methode zur Vorbeugung es für Wetterfühlige: Sich abhärten, also das Immunsystem stärken. Andreas Matzarakis empfiehlt Kneipp-Bäder, Wechselduschen oder Sauna. Gut ist darüber hinaus, viel an die frische Luft zu gehen und mässig die Ausdauer zu trainieren. „Stellen Sie sich dem Wetter!“ Die föhngeplagte Arbeitskollegin hat es sich fest vorgenommen. „Aber nur, wenn kein Kopfweh-Sturm tobt.“

  • Newsletter abonnieren

    Profitieren Sie von unserem monatlichen Newsletter zu den Themen Gesundheit, Fitness, Ernährung, Prämien sparen und mehr.

Ein Kommentar zu “Wetterfühligkeit: Warum plagt uns bei Föhn das Kopfweh?

  1. Bereits als junges Mädchen hatte ich Phasen, da mochte ich nicht, war wie abegeschlagen. Damals wusste ich nie warum. Heute mit 66ig ist es immer noch so, weiss jedoch, dass ich extrem wetterfühlig bin. Obwohl ich sehr viel draussen bin, kann ich nichts ändern. In einem stabileren Klima geht es mir viel besser, dies u.a. in Kapstadt, Mallorca usw.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*