(puhhha / fotolia)

Online-Schlaftherapie als Lösung gegen Schlaflosigkeit?

Sein halbes Leben lang litt Michael H.* unter Schlafstörungen. Dank der Online-Schlaftherapie kann der 39-Jährige heute wieder normal schlafen.

Es begann bereits während des Studiums an der ETH Zürich: Kaum war er im Bett, begann das Hirn von Michael H. zu «arbeiten». «Ich bin ein eher kopflastiger Mensch», sagt H., «und so kreisten meine Gedanken stets um vergangene oder bevorstehende Ereignisse und Themen.»

Prüfungsstress verstärkt Schlafstörung

Der latent vorhandene Prüfungsdruck verschärfte das Problem, und bald befand sich Michael H. in einem Teufelskreis: Oft lag er praktisch die ganze Nacht lang wach. Auch in seinem späteren Berufsleben ging es ihm nicht besser. «Es war hart, nach einer schlaflosen Nacht seinen Berufsalltag überhaupt noch seriös zu bewältigen, und auch die – rezeptfreien – Schlafmittel halfen nichts», blickt er auf die Zeit zurück – die bis zum vergangenen Frühling dauerte.

Schlaftagebuch via Online-Portal

Damals wurde seine Frau auf die in vier Module aufgegliederte Online-Schlaftherapie aufmerksam.

Kompetente Partner

Mit der Online-Schlaftherapie können die Ursachen von Ein- und Durchschlafstörungen langfristig bekämpft werden. Via Computer werden zusammen mit dem Therapeuten während 8 bis 12 Wochen hilfreiche Strategien im Umgang mit den jeweiligen Schlafproblemen entwickelt. Medizinische Partner für diese Online-Therapie sind die Kliniken für Schlafmedizin Zurzach und Luzern. Für die Therapie sind Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie ein Zugriff auf das Internet Voraussetzung. Klinik für Schlafmedizin
«Trotz anfänglicher Skepsis entschied ich mich, das Therapieangebot zu nutzen», so Michael H. Zwei Gründe waren ausschlaggebend: «Zum einen konnte ich die Therapie bequem am Computer absolvieren, ohne extrem viel Zeit investieren zu müssen.» Zum anderen übernahm die CSS die Kosten. Kernmodul der Therapie war ein Online- Schlaftagebuch, in dem Michael H. seinen Schlaf dokumentieren musste. Diese Aufzeichnungen gaben dem Therapeuten der Schlafklinik einen Einblick in die Schlafproblematik.

Mit Stress umgehen

In weiteren Modulen lernte Michael H. seine innere Uhr besser kennen; er wurde befähigt, mit Stress besser umzugehen, und erhielt verschiedene Schlaftechniken vermittelt. «Nach einigen Wochen stellten sich erste Erfolge ein, und heute finde ich in der Regel einen normalen und gesunden Schlaf», so H. Im Verlauf des Sommers konnte er die Therapie denn auch beenden – nach einem abschliessenden Feedback des Therapeuten, der ihn via Computer begleitete. Er gab unter anderem Tipps für den Fall, dass sich die Schlafstörungen wieder einstellen sollten. «Auch ermunterte er mich, das Gelernte konsequent anzuwenden und nach einem Jahr eine Erfolgskontrolle zu machen.»

Skepsis vergeht, Erfolg bleibt

Die anfängliche Skepsis von Michael H. ist schon lange gewichen – und hat einem erholsamen Schlaf Platz gemacht. «Es war zwar ein recht langwieriger Prozess und es gab anfänglich auch Rückschläge », so H. «Doch der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt und letztlich zu einer neuen Lebensqualität geführt.»

* Name der Redaktion bekannt

  • Newsletter abonnieren

    Profitieren Sie von unserem monatlichen Newsletter zu den Themen Gesundheit, Fitness, Ernährung, Prämien sparen und mehr.

2 Kommentare zu “Online-Schlaftherapie als Lösung gegen Schlaflosigkeit?

  1. Ich lese immer wieder durchwegs positive Reaktionen auf die Online Schlaftherapie.
    Leider hat sie bei mir nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Ich habe oberflächlich gesehen einen normalen Schlaf, doch leider gelange ich nicht mehr in einen erholsamen Tiefschlaf. Die Symptome daraus bestehen in einem leichten Schmerz im Kopf, den ich den ganzen Tag mit mir rumtragen muss. Manchmal stärker, manchmal schwächer. Meine Hausärztin findet, da kann man nichts machen. Medikamente empfiehlt sie mir nicht. Wovor ich auch selber nach entsprechender Erfahrung grossen Respekt habe.
    Ich muss also damit leben. Ein Leben, welches ich bis jetzt immer noch sehr motiviert und aufgestellt anpacke, doch manchmal frage ich mich, was die Spätfolgen sein werden. Wann der Moment kommen wird, wo ich keine Lust mehr habe. Noch bin ich mit 39 Jahren jung und voller Tatendrang. Doch das Aushalten dieses Schmerzes im Kopf, der sich nicht mehr wegmachen lässt, ob mit alternativen Methoden, mit Schlafrestriktion, noch mit einem möglichst stressfreien Leben, soweit dies in unserer hektischen Zeit möglich ist, ist sehr anstrengend.

    1. Sehr geehrte Frau Ingold
      Dass die Online Schlaftherapie bei Ihnen nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat bedauern wir!
      Haben Sie schon versucht, mit dem Zentrum für Schlafmedizin eine Lösung zu finden? Vielleicht lohnt es sich, mit Ihrer Ärztin diese Frage zu diskutieren.
      Evtl. ist auch der Weg über unser Betreuungsprogramm der Psychologischen Online Beratung (Verlinken auf die CSS Website ) ein Versuch wert. Sie kann unter anderem bei belastenden Situationen helfen, einen Umgang damit zu finden. Falls Sie bei der CSS eine Grund- sowie mindestens eine Zusatzversicherung haben, können Sie zu sehr attraktiven Konditionen von diesem Angebot profitieren.
      Auf jeden Fall scheint es wichtig, dass Sie Ihre Motivation, Ihre Lebensqualität zu verbessern, aufrechterhalten. Denn nichts ist wichtiger als die Gesundheit – und wie Sie es sehr gut beschreiben, ist „ausgeschlafen sein“ ein wichtiges Element dabei.
      Wir wünschen Ihnen, dass Sie bald einen guten Weg finden, Ihr Leiden zu verringern!

      Freunliche Grüsse
      Nadja Hegglin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*