Krank in der Schwangerschaft: Was kann ich tun?

Es steht sehr oft in der Packungsbeilage: Dieses Medikament nicht bei Schwangerschaft einnehmen. Was aber, wenn die Erkältung im Anmarsch ist oder der Husten einfach nicht nachlässt?

Während der Schwangerschaft ist die Immunabwehr nicht so stark wie sonst. Dadurch erkrankt man tendenziell eher an einem Infekt. Natürlich ist die Sorge dann gross: Wie werde ich wieder gesund? Schadet der Infekt meinem Kind? Welche Mittel kann ich nehmen, ohne meinem Kind zu schaden? Meist bleibt eine fieberhafte Erkältung ohne Folgen für das ungeborene Kind. Auch bei einem Hustenanfall ist die Sorge gross: Schadet es dem Baby, wenn sich der Bauch bei einem Hustenanfall unangenehm zusammenzieht? Keine Angst. Das Fruchtwasser schützt ihr Kind sowohl vor Stössen von aussen, wie auch vor dem Druck, der durch das Husten entsteht.

Trotzdem ist es für jede werdende Mutter hilfreich, wenn sie ein Repertoire an Hausmitteln kennt, die sie unbedenklich auch während der Schwangerschaft nehmen kann.

Trotzdem gilt: Bei langanhaltendem oder ungewöhnlichem Krankheitsverlauf empfiehlt es sich die Ärztin zu kontaktieren.

Erkältung vorbeugen

  • Abwehrkräfte stärken:
    Ausgewogene Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft
  • Kranke Menschen und Menschenmassen meiden (Händeschütteln, Umarmungen und Küssen)
  • Pausen und Ruheinseln in den Alltag integrieren

Erkältung oder Schnupfen

  • Bronchialsalbe (Thymian, Majoran, Engelwurz)
  • Dämpfen/Inhalieren
  • Viel trinken
  • Nasensprays je nach Inhaltsstoffen nur nach Absprache mit dem Apotheker und/oder Arzt benutzen; Sprays auf Salzwasserlösung sind jedoch unbedenklich

Husten

  • Bronchialsalbe (viele Drogerien und Apotheken haben ihre eigene Hausmischung)
  • Viel trinken
  • Inhalieren
  • Hustensirup auf pflanzlicher Basis
  • Kartoffelwickel
  • Husten lindernde Medikamente nur nach Absprache mit dem Arzt

Fieber

  • Paracetamol (Dafalgan, Ben-u-ron) dürfen in der Schwangerschaft eingenommen werden, jedoch vorher unbedingt mit der Hebamme oder Ärztin, Apothekerin Rücksprache halten
  • Viel trinken
  • Wadenwickel

Halsschmerzen

  • Warme Getränke (bei Teemischungen ist auf die Kräuterzusammensetzung zu achten, da einige Wehen anregend sein können. Daher unbedingt vorher mit ihrer Hebamme, Drogistin, Apothekerin besprechen)
  • Halstuch
  • Inhalieren
  • Gurgeln (zum Beispiel Salbeitee)

Zu alternativen Anwendungen wie Akupunktur, Homöopathie, Schüsslersalze, etc. kann die behandelnde Hebamme, Drogistin, Apothekerin individuelle Therapievorschläge machen.

  • 1 TL Kandiszucker
  • 1 Bio Zitrone (in Scheiben schneiden)
  • 1 Zwiebel (fein hacken)

Schichtweise in ein verschliessbares Glas geben, nach kurzer Zeit bildet sich ein Sirup welcher teelöffelchenweise eingenommen werden kann. Aufbewahrung bis zu 1 Woche im Kühlschrank möglich.

  • 1 TL Lindenblüten
  • 1 TL Holunderblüten
  • 1 TL Mädesüss

3 l siedendes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen.
evt. etwas Zitronensaft (Vit. C)
evt. nach Geschmack etwas Süssstoff.

 

Wichtiger Hinweis

Die Auflistungen beruhen nicht auf Vollständigkeit und müssen der einzelnen Schwangeren und Situation angepasst werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*