Diese Tipps helfen gegen Verstopfungen

Diese Tipps helfen gegen Verstopfungen

Wer an Verstopfung leidet, ist damit nicht allein. Rund 20% der weltweiten Bevölkerung ist davon betroffen. Die Ursachen sind häufig die falsche Ernährung und Stress.

Die Häufigkeit des Stuhlgangs ist von Person zu Person unterschiedlich. Alles zwischen dreimal täglich und dreimal pro Woche liegt im Normalbereich. Bleibt die Stuhlentleerung länger als vier Tage aus, spricht man von Verstopfung. Um diese wieder loszuwerden, braucht es nicht immer den Arzt oder ein Abführmittel. Häufig hilft auch schon die richtige Ernährung, mehr Bewegung und weniger Stress.

1. Ballaststoffreich ernähren

Weniger fettige, dafür proteinhaltige und ballaststoffreiche Lebensmittel regen die Verdauung auf natürlichem Weg an. Dazu gehören Vollkornprodukte wie Brot, Nudeln, Naturreis, Linsen, Bohnen, Haferflocken, Kichererbsen und Nüsse. Abgesehen von Bananen, die eher stopfend wirken, sind auch Gemüse und Obst wichtige Ballaststoff-Lieferanten. Im Allgemeinen sind weiche Speisen für den Stuhlgang von Vorteil.

2. Viel trinken

mycoach Ernährungsprogramm für die Ernährungsumstellung

Sie möchten sich gesund ernähren und damit Krankheiten vorbeugen? In Zusammenarbeit mit mycoach bieten wir das Ernährungsprogramm an.
Wer sich ballaststoffreich ernährt oder auch vermehrt natürliche Abführmittel im Essen einbaut, braucht viel Flüssigkeitszufuhr. Vor allem nach dem Verzehr von Quellstoffen wie Weizenkleie ist es wichtig, ein Glas Wasser zu trinken. Über den Tag verteilt, sollten es mindestens zwei Liter ungesüsster Getränke sein. Vorsicht vor Rotwein, schwarzem Tee und gekochter Milch – sie wirken stopfend.

3. Ausreichend körperliche Bewegung

Tägliche Bewegung ist ein weiterer, wichtiger Faktor gegen Verstopfung. Dafür muss kein Hochleistungssport betrieben werden. Bereits ein ausgedehnter Spaziergang, Schwimmen oder Velofahren unterstützen die natürlichen Darmbewegungen. Auch Bauchmuskel- , regelmässiges Beckenbodentraining oder Yoga helfen der Verdauung auf die Sprünge.

4. Alternative Abführmitteln

Als natürliche Abführmittel wirken Trockenfrüchte wie Feigen, Pflaumen, Sauerkraut, Randen, Leinsamen, Weizenkleine und Flohsamen. Auch reiner Pflaumensaft oder ein Esslöffel Olivenöl auf nüchternen Magen können Verstopfungen lösen. Die Wirkung tritt erst nach ein paar Stunden ein. Wichtig: wer abführende Lebensmittel zu sich nimmt, sollte die Menge langsam erhöhen, um keine Blähungen zu bekommen.

Die natürlichen Abführmittel wirken nicht bei jedem. Wer daher zu medikamentösen Abführmitteln greifen will, sollte dies nur auf fachmännischen Rat und nicht über eine längere Zeit tun.

5. Stress vermeiden

Wer gestresst ist, schüttet vermehrt Hormone, unter anderem Adrenalin, aus. Das macht den Darm zusätzlich träge und verursacht Verstopfungen. In Stresssituationen also lieber einen Gang zurückschalten und Entspannungsübungen einbauen. Zudem sollte man die Hektik nicht auf das «Stillen Örtchen» mitnehmen, sondern sich dafür genügend Zeit nehmen.

Helfen weder die Ernährungsumstellung noch eine angepasste Lebensweise gegen Verstopfungen, empfiehlt sich eine Untersuchung beim Arzt.

Blähungen: Was hilft?

Erfahren Sie in unserem Blog wie sie Blähungen vermeiden können und welche einfachen Hausmittel dagegen helfen.

So können Sie Ihren Darm pflegen

Was tut dem Darm gut? Darmpflege und Darmsanierung bringt den Darm auf Trapp und unterstützt so ganz nebenbei Immunsystem und unser Wohlbefinden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*