Ernährung bei Arthrose

Ernährung bei Arthrose: Was essen, wenn die Gelenke schmerzen

Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O für die Gesundheit. Bei Arthrose unterstützt die richtige Ernährung die Behandlung.

Fast jeder ab 65 Jahren kennt das Gefühl. Das Knie schmerzt beim Treppensteigen, die Gelenke sind geschwollen oder steif. Das sind die ersten Warnzeichen von Arthrose. Betroffene leiden nicht nur unter Schmerzen, sie sind auch in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt. Die am häufigsten betroffenen Gelenke sind das Knie, die Hüfte oder die Finger.

„90% der über 65-Jährigen leiden an einer mehr oder minder fortgeschrittenen Arthrose.“

Ernährungs-Tipps bei Arthrose:

+ Obst in alle Varianten und Farben
+ Oliven-, Raps- und Leinöl
+ Fettiger Fische wie Lachs, Sardinen und Makrele
+ Vollkorngetreide wie Vollreis, Haferflocke, Quinoa, Grünkern
+ fettarme Milchprodukte wie Joghurt
– Rotes Fleisch
– Fettiger Käse, Rahm und Butter
– Zucker und Süssigkeiten
– Alkohol
– Verarbeite Lebensmittel

 

Entzündungen hemmen: diese Nährstoffe helfen

Einige Nährstoffe eignen sich dank ihrer entzündungshemmenden Eigenschaft besonders für die Behandlung von Arthrose, da auch Arthrose zum Teil mit Entzündungen im Körper einher geht. Andere verstärken die Entzündung und damit die Beschwerden – so zumindest die Theorie. Denn ob die Ernährung wirklich eine Auswirkung auf Arthrose hat, ist umstritten und nicht erwiesen. Dennoch lohnt sich ein Blick auf den Teller:

1. Fette
Es gibt einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen den lebensnotwendigen, ungesättigten Fettsäuren Omega-6 und 3. Während Omega-3 Fettsäuren Entzündungen im Körper hemmen, stehen Omega-6 Fettsäuren unter dem Verdacht, Entzündungen zu fördern. Omega-6 verstecken sich als Linolsäure in Nüssen und in rotem Fleisch. Obwohl man deswegen nicht komplett auf diese Lebensmittel verzichten muss, lohnt es sich, den Konsum zu reduzieren. Bei den entzündungshemmenden Omega-3 Fettsäuren darf man hingegen öfter zugreifen. Sie sind lecker verpackt in fettigem Fisch, Leinöl und Chiasamen.

2. Antioxidantien
Auch freie Radikale stehen unter Verdacht am Entzündungsprozess beteiligt zu sein. Antioxidantien sollen den Knorpel genau vor diesen schädlichen Stoffen schützen. Zu den Antioxidantien zählen Vitamin A, C, E, Selen, Zink,die Pflanzenstoffe Beta-Carotin aus der Karotte, Spinat oder Tomate und Curcumin aus dem Kurkuma Gewürz.

3. Eiweiss
Eiweiss – auch Protein genannt – gehört zu den drei Hauptnährstoffen des Körpers. Proteine braucht es für die Bildung von Muskeln. Vor allem pflanzliches Eiweiss – in Hülsenfrüchten, Tofu oder Seitan zum Beispiel – und Fisch helfen bei Arthrose. In Fleisch versteckt sich nämlich Arachidonsäure – diese gilt eher als entzündungsfördernd.

4. Calcium
Calcium gehört zwar nicht zu den entzündungshemmenden Stoffen, darf aber in dieser Liste trotzdem nicht fehlen. Calcium ist ein wichtiger Baustoff für die Knochen und stärkt die Knochendichte. Milch, Joghurt, Käse, Leinsamen und Mandeln enthalten viel Calcium.

Ohne Übergewicht weniger Beschwerden

Überschüssige Fettpölsterchen produzieren entzündungsfördernde Hormone, die die Beschwerden noch verstärken. In Kombination mit Bewegung hilft eine gesunde Ernährung, das Übergewicht loszuwerden und das Wunschgewicht zu halten. Zudem entlastet eine Gewichtsreduktion die Gelenke.

Auch beim Vorbeugen von Arthrose spielt Übergewicht eine wichtige Rolle, denn Adipositas –starkes Übergewicht – ist ein Hauptrisikofaktor für Arthrose. Bereits 5% Gewichtsreduktion in 1.5 Jahren kann das Risiko von Arthrose im Knie verringern.


Ein Kommentar zu “Ernährung bei Arthrose: Was essen, wenn die Gelenke schmerzen

  1. Hallo Liebe Leser !
    Rapsöl wird von guten Ernährungsberatern NICHT Empfohlen ….da es sehr viele sogenannte Transfette enthällt ( als Analogie ocder Vergleich ….es ist , wie wenn man öl anwenden würde ,dass schon 20x in der Frittöse benutzt wurde …der Vergleich stimmt natürlich nicht 1:1 ….aber bei der Herstellung gibt es einen Ehöhten Anteil von Tranfetten …wer also seinen Organismus schonen will , verwendet gesünderesöl !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*