warmer Tee
(marceofoto / istockphoto)

„Schwitzalarm“ – Warmer Tee oder eiskalte Cola?

Bei Hitze soll man viel trinken, denn bei tropischen Temperaturen kommen wir so richtig ins Schwitzen. Doch die Frage ist: warme oder kalte Getränke?

Das beste Mittel zur Kühlung unseres Körpers ist das Schwitzen. Um diese «Kühlmaschine» in Gang zu setzen, übernehmen wir am besten eine Gewohnheit aus heissen Ländern: warme (nicht heisse!) Getränke in stetigen, aber kleinen Schlucken zu trinken. So öffnen sich die Poren der Haut und wir können durch kontinuierliches Schwitzen Wärme abgeben. Zudem kann der Körper warme Getränke schneller aufnehmen als zum Beispiel eine eiskalte Cola. Ein warmer Tee muss nämlich im Magen nicht zuerst aufgewärmt werden, bevor er von den Zellen absorbiert werden kann.

Keime werden abgetötet

Durch das Aufkochen von Wasser und das Übergiessen der Gefässe und Gläser werden zudem Keime abgetötet. Die traditionelle Zubereitung von Tee ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur im Maghreb sowie im ganzen Norden Afrikas. Neben der Flüssigkeitsaufnahme ist das Teetrinke Symbol der Gastfreundlichkeit und Geselligkeit.

Wichtiger als die Temperatur ist die Menge

Trinken Sie an heissen Tagen mindestens 2 Liter oder mehr – bevor sich der Durst meldet. Bei grossem Flüssigkeitsverlust empfehlen sich isotonische Getränke, Apfelschorle oder die Zugabe von wenig Salz.

Warmer Tee mit Minze (4 Personen)

  • 1 Liter Wasser
  • 6 Stängel frische
  • Pfefferminze
  • 1–2 Zitronen
  • Honig

Zubereitung

  • Wasser aufkochen
  • Pfefferminze waschen und ins Wasser geben
  • Honig nach belieben
  • 2–4 Zitronenscheiben und Zitronensaft hinzufügen
  • 10–12 Minuten ziehen lassen
  • Tee sieben

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*