Müsliriegel

Müsliriegel selber machen: 3 einfache Rezepte ohne Zucker

Selbst gemachte Müsliriegel sind der ideale Snack für zwischendurch, der in jede Tasche oder Znünibox passt. Die zuckerfreien Riegel liefern lange Energie und lassen sich schnell und einfach zubereiten.

Verlosung

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und gewinnen Sie eine von 100 Silikon-Backformen.

Jetzt anmelden

Welche Eltern kennen das nicht? Kaum ist der tägliche Frühstückswahnsinn geschafft, stellt sich einem die Frage: Was kommt in die Znünibox? Früchte natürlich, ab und zu auch Rüebli- oder Peperonistücke. Doch als Zwischenmahlzeit brauchen Kinder zusätzlich etwas, das lange Energie liefert.

So lange sind die Müsliriegel haltbar

  • In Klarsichtfolie ca 3 Tage
  • Gut verschlossen ca. 1 Woche
  • Im Tiefkühler 2 Monate
  • Am Besten sofort geniessen 🙂

Geschmackliche Abwechslung und einen ordentlichen Energieschub versprechen Müsliriegel. Die industrielle Variante aus dem Supermarkt ist jedoch mit Vorsicht zu geniessen und in Kindergarten sowie Schule häufig nicht erwünscht. Und das aus gutem Grund. Viele industrielle Riegel enthalten viel Industrie-Zucker oder Süssstoff und gehärtete Fette wie Palmöl. Eine Mischung, die den Blutzucker für kurze Zeit hochtreibt und danach ein neues Hungergefühl auslöst.

Die gesunde Alternative dazu ist der selbst gemachte Müsliriegel. Ein solcher wird, wenn überhaupt, mit Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup gesüsst. Oft reicht auch die natürliche Süsse von Trockenfrüchten. Das macht den Riegel zu einem nahrhaften Snack für Kinder. Aber auch für Erwachsene. Die selbst gemachten Müsliriegel liefern beim Sport oder Wandern lange Energie. Und das in den unterschiedlichsten Geschmacksvarianten ohne künstliche Aromen.

Die Basis fast aller Müsliriegel-Rezepte bilden Getreideflocken, Nüsse, Trockenfrüchte sowie Chia- und Leinsamen. Sind diese Zutaten einmal angeschafft, muss man nur noch wenig investieren. Doch die Zubereitung der Energieriegel lohnt sich nicht nur für das Portemonnaie. Wer mit einer übersichtlichen Zutatenliste startet, der stellt fest: Die Müsliriegel sind schnell und einfach zubereitet. Zudem bleiben die selbst gemachten Energieriegel im Kühlschrank vier Tage lang frisch.

Tipps

  • Anstatt Honig Agavendicksaft, Ahornsirup oder Birnel verwenden
  • Rosinen nach Geschmack durch andere Trockenfrüchte ersetzen
  • Riegel zuerst in Form auskühlen lassen bevor man sie herausnimmt, sonst zerbröckeln sie schnell
  • Müsliriegel gut andrücken, bevor sie in den Ofen gehen – so bleibt die Masse kompakt
  • Zucker karamellisiert beim Backen und hält so die Masse zusammen. Wem die Müsliriegel zu schnell auseinanderfallen, fügt zur Not Zucker hinzu. Alternative: Dörrfrüchte klein hacken.

Probieren Sie selbst! Drei abwechslungsreiche Rezepte finden Sie hier:

Der Klassiker mit Trockenfrüchten

Der Klassiker

Zutaten:
100 g Rosinen, ungezuckerte Cranberries oder andere Trockenfrüchte
35 g Butter
2-4 EL Honig je nach Bedarf
150 g Haferflocken
Wer will: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Chiasamen, Sesamsamen, Leinsamen
1 EL Zimt
1 Vanillemark von einem Stängel

Zubereitung:

Backofen auf 170 °C vorheizen. Trockene Zutaten und Früchte vermischen. Honig mit Butter, Zimt und Vanillemark bei wenig Hitze schmelzen und ein paar Minuten köcheln lassen, damit sich die Aromen entfalten. Alles vermischen, in die Form geben und glattdrücken. In die Silikon-Form geben und 10 bis 15 Minuten bei 170 °C backen. Noch warm in Riegel schneiden.

Der Proteinriegel aus Quark und Haferflocken

Proteinriegel

Zutaten:
350 g Magerquark
150 g feine Haferflocken
100 g kernige Haferflocken
3 Eier
30 g Leinsamen
1 EL Honig oder Agavendicksaft
3 gehackte Datteln

Zubereitung:

Backofen auf 170 °C vorheizen. Alle Zutaten mischen und kneten. Die Masse in die Silikon-Form geben. 15 bis 20 Minuten bei 170 °C backen.

Die meisten Rezepte für selbst gemachte Proteinriegel enthalten Whey-Protein oder eine pflanzliche Alternative. Wenn Sie den Proteingehalt im Riegel erhöhen möchten, können Sie „künstliches“ Protein hinzufügen.

Der Exot mit Bananen, Amaranth und Kokos

Der Exot

Zutaten:
220 g Haferflocken
50 g gepuffter Amaranth (glutenfreie Getreideart)
100 g Nüsse (Mandeln, Pekannüsse, Walnüsse)
100 g Cranberries
25 g Kokosflocken
40 g Hanfprotein oder ein anderes Proteinpulver
2 EL Leinsamen oder Chiasamen
6 EL Wasser
2 EL natives Kokosöl
3 reife Bananen
1 EL Honig oder Ahornsirup
1 TL Zimt
eine Prise getrocknete Vanille oder Inhalt eine halbe Schote
eine Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die Leinsamen mit dem Wasser vermengen und 10 Minuten zur Seite stellen. Zwischendurch kurz umrühren. Die Nüsse grob zerkleinern und zusammen mit allen trockenen Zutaten in eine Schüssel füllen. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  2. In einem Mixer die Bananen, Kokosöl, Honig oder Ahornsirup, Leinsamen-Mix sowie Vanille vermengen.
  3. Den Bananenmix über die trockenen Zutaten geben und mit einem Spatel gut vermengen. Die Mixtur sollte nicht zu flüssig sein. Ist dies der Fall, einfach noch etwas Haferflocken oder Amaranth dazugeben bis ein leicht zäher Teig entsteht.
  4. Den Teig in die Silikonform geben und zu einem ca. 1,5 cm dicken Belag verteilen.
  5. Die Müsliriegel circa 20 bis 25 Minuten backen bis die Ränder braun werden.

4 Kommentare zu “Müsliriegel selber machen: 3 einfache Rezepte ohne Zucker

  1. Wir habens gestern getestet und unsere Mädels lieben sie….auch bei der Herstellung waren sie begeistert mit dabei.wir haben aber noch nicht die geeignete Form dazu,darum würden wir uns mega über die Silikonform freuen <3

  2. Hallo, ich mache schon länger meine eigenen Müesliriegel auch ohne Zucker oder Honig:
    1 reife Banane (püriert)
    100 gr. gehackte Nüsse
    geröstete Hanfsamen
    2 gehackte Datteln (getrocknet)
    1 gehackte Feige (getrocknet)
    Haferflocken soviele, bis sich die Masse formen lässt.
    20 Min in den Backofen bei 180 Grad Umluft
    Weil’s schneller geht forme ich Kugeln und drücke sie dann zu Keksen platt, aber die Riegelbackform würde mich sehr freuen:)

  3. die Rezepte der Müsliriegel klingen interessant, gerne würde ich sie ausprobieren. Habe leider vergeblich nach einem pdf oder Möglichkeit zum Ausdrucken gesucht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*