Bircher Müesli

Bircher Müesli Rezept: Der Ursprung und eine exotische Variante

Von der Heilkost zur Lifestyle-Mahlzeit: Bircher Müesli gilt als gesundes Frühstück und schmeckt auch zwischendurch. Am besten macht man es selbst.

In Wasser eingeweichte Haferflocken mit gezuckerter Kondensmilch, Zitronensaft und geraffelten Äpfeln (samt Schale und Kerngehäuse) vermischen, geriebene Nüsse drüberstreuen – fertig ist das Bircher Müesli nach Original-Rezept.

Früher Apfeldiätspeise

Dessen Erfinder, der Aargauer Arzt und Ernährungs-Reformer Maximilian Bircher-Benner (1867-1939) liess sich dafür auf einer Bergwanderung inspirieren. Der Erzählung nach löffelte er in einer Alphütte einen ähnlichen Brei aus – zusammen mit einer Sennerin und Sennen, die vor Gesundheit strotzten. Fortan setzte Bircher-Benner den Patienten seines Zürcher Sanatoriums eine verfeinerte Variante vor, die er Apfeldiätspeise oder einfach «d Spys» nannte.

Heute im Trend

Müesli nennt sich vieles

Der Begriff Bircher Müesli ist nicht geschützt. Deshalb heissen viele Produkte so: Die trockene Cerealien-Mischung ebenso fixfertige Convenience-Portionen. Beides kann viel Zucker, Konservierungsmittel oder künstliche Aromen enthalten. Es empfiehlt sich ein Blick auf die Zutatenliste.
Der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Bircher Müesli, auch Müesli genannt, ist heute im In- und Ausland in aller Munde und hat sich von der Heilspeise zur trendigen Verpflegung gewandelt, die unterwegs und zwischendurch ebenso beliebt ist.

Wenngleich es sich meistens nicht mehr ums Original-Rezept handelt, das einem karg und altmodisch vorkommen mag. Vor allem bei der Kondensmilch dürften die Geschmäcker auseinandergehen. Sie wurde damals verwendet, weil mit der unpasteurisierten Frischmilch ein hohes Tuberkulose-Risiko verbunden war.

Rezept-Vielfalt

Wer nach zeitgemässen Bircher-Müesli-Rezepten sucht, kann aus einem abwechslungsreichen Fundus schöpfen oder selbst kreativ werden. Haferflocken lassen sich mit anderen Getreidesorten wie Dinkel, Gerste oder Hirse mischen – alles nahrhafte und gesunde Grundzutaten, die reich sind an Ballast- und Mineralstoffen sowie Vitaminen. Satt Kuh- schmeckt Pflanzenmilch. Und nach Belieben lässt sich das Ganze mit getrockneten oder frischen Früchten, Nüssen sowie Saaten und Samen garnieren.

Abends einweichen

Das Müesli lässt sich schon am Vorabend zubereiten – Overnight Oats liegen ebenfalls im Trend. Weil sie morgens Zeit sparen und durchgezogen besonders gut munden. Einfach rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit man sich die erste Mahlzeit des Tages nicht zu kalt einverleiben muss.

Bircher Müesli Rezept: Südsee-Müesli mit Papaya

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 kleine, sehr reife Papaya
  • 1 Banane
  • 150 ml Wasser
  • 200 g Müesli-Mischung
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 EL Vanille
  • 1 El flüssigen Honig
  • 4 Passionsfrüchte oder Grenadillen
  1. Papaya entkernen, schälen. Eine Hälfte und die Banane mit einer Gabel zerdrücken, mit dem Wasser zu den Müesliflocken geben, 10 Minuten quellen lassen.
  2. Kokosmilch mit Vanille und Honig verquirlen, dazugeben. Restliche Papayahälfte in Scheibchen schneiden, Passionsfrüchte halbieren, Fruchtfleisch herauslöffeln, alles mischen.

Aus: A. Vogel für Geniesser, Natürlich frisch und gesund, Verlag A. Vogel AG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*