Winterspeck
(Pixtal / f1online)

Ran an den Winterspeck – aber wie?

Mit Wunderdiäten nimmt leider nur der Geldbeutel ab. Worauf es ankommt, damit im Frühling die Pfunde purzeln.

Der Winter ist vorbei, doch die Speckröllchen bleiben. So ergeht es vielen, die sich in der dunkleren Jahreszeit weniger bewegen und mehr essen. Vor allem im Alter wird es immer schwieriger, überschüssige Pfunde loszuwerden. Das liegt daran, dass für die Fettverbrennung die Muskeln so zentral sind – und im Alter baut der Mensch bekanntlich an Muskelmasse ab. Wie also wird man den Winterspeck möglichst nachhaltig und rasch wieder los?

Negative Energiebilanz ist entscheidend

Im Grunde ist es simpel: Um abzunehmen, muss der Körper mehr Energie verbrauchen, als ihm über die Nahrung zugeführt wird. Diese einfache Regel sollte ob all der unzähligen Schlankheitsmittel und Varianten an Diätkuren nicht vergessen werden. Es gibt schlicht und ergreifend keinen anderen «Trick», um abzunehmen. Am besten und am günstigsten fährt also noch immer, wer auf eine ausgewogene Ernährung und auf Bewegung setzt, idealerweise pro Woche mindestens 3-mal 30 Minuten. Dabei ist nicht so sehr entscheidend, wie hoch die Herzfrequenz ist. Alles, was über das Sitzen und Liegen hinausgeht, verbrennt mehr Kalorien als das passive Dasein.

Was oft vergessen geht: Ausdauertraining lässt nicht nur einfach die Kalorien dahinschmelzen. Es begünstigt auch den Muskelaufbau sowie den Stoffwechsel und sorgt dafür, dass der Körper das Fett schneller abbauen kann. Gerade für ältere Menschen ist dies zentral, weil sich diese Funktionen mit den Jahren verlangsamen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*