(fotolia.com / pictsworks)

Gewichtszunahme trotz unveränderter Ernährung?

Der menschliche Körper verändert sich ständig – vom Ausfallen der Milchzähne über die Pubertät bis hin zum Haarausfall. Auf einige der biologischen Wendepunkte sollte man mit einer Verhaltensänderung reagieren.

Knochen

Unsere Knochen haben ihre maximale Dichte erreicht, wenn wir etwa 25 Jahre alt sind. Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Körper Kalzium besonders gut aufnehmen und baut mehr Knochenmasse auf, als er abbaut. Danach bleibt der Knochenbestand einige Jahre relativ stabil. Nach dem 40. Lebensjahr beginnt der Abbau der Knochen. Mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung kann man einer Osteoporose vorbeugen. CSS-Gesellschaftsärztin Susanne Habicht erklärt: «Der Knochen braucht Druck, um zu wachsen.» Jogging oder Tanzen sind besonders geeignet, das Knochenwachstum anzuregen.

Muskeln

Mit Bewegung kann man auch einem weiteren Wendepunkt im Körper entgegenwirken: dem Kraftverlust. Mit 40 Jahren beginnt der Abbau der Muskelmasse. Pro Jahr baut der Körper zwischen einem halben und einem Prozent der Muskelmasse ab und ersetzt diese durch Fettgewebe.

Energieverbrauch

Gleichzeitig verändert sich der Energieverbrauch, was dazu führt, dass die meisten Menschen zwischen 40 und 60 Jahren an Gewicht zulegen. «Ab 40 brauchen wir bei gleicher Bewegung nur noch halb so viel Energie wie zuvor», erklärt Susanne Habicht.

Eine Gewichtszunahme in diesem Alter zu verhindern, ist umso kniffliger, weil unser Körper Mechanismen entwickelt hat, die eine «Reservenbildung» begünstigen – eine Überlebensstrategie, auf die unsere Vorfahren angewiesen waren. «Die frühen Menschen mussten Reserven für Hungerperioden anlegen können.» Gewicht aufzubauen wird deshalb von unserem Körper begünstigt. Weil Gewichtsverlust in grauer Vorzeit aber ein Risiko für Leib und Leben darstellte, hat der Körper Strategien entwickelt, die Abnahme zu erschweren. Um zuzulegen reicht es, wenn der Körper täglich etwa 50 Kalorien mehr aufnimmt als verbraucht. Wer abnehmen will, muss aber täglich ganze 500 Kalorien mehr verbrauchen, als er aufnimmt. Dazu kommt, dass viele Menschen ihren Energiebedarf beziehungsweise ihren Energieverbrauch deutlich überschätzen. Susanne Habicht: «Die meisten Leute überschätzen ihren Energiebedarf.» Während einer Stunde intensivsten Spinnings verbraucht man etwa 500 Kalorien – gerade einmal so viel, wie in einer einzigen Tafel Schokolade steckt. Deshalb ist es ratsam, über Energieverbrauch und -zufuhr genau Buch zu führen, wenn man eine Zunahme verhindern oder gar abnehmen will.

 

  • Newsletter abonnieren

    Profitieren Sie von unserem monatlichen Newsletter zu den Themen Gesundheit, Fitness, Ernährung, Prämien sparen und mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*