Kräuterschnecke
(Rahel Nicole Eisenring)

Ein natürliches Schmuckstück für den Garten?

Der Fantasie freien Lauf lassen

Mit einer Kräuterspirale (oder Kräuterschnecke) kann auf wenig Raum ein wunderbarer natürlicher Kräutergarten erstellt werden. Eine Kräuterspirale ist ein spiralförmiges, aus Holz oder Steinen (es gibt auch Bausätze) erstelltes, ansteigendes «Beet» mit verschiedenen Vegetationszonen.

Grösse ist beliebig

Die Kräuterschnecke kann beliebig gross gestaltet werden. Wird sie in Richtung Nord-Süd ausgerichtet, wird die Sonneneinstrahlung am besten genutzt. Am Fusse der Spirale (Richtung Süden) befindet sich (falls gewünscht) eine Wasserzone. Es folgen – stetig ansteigend – eine Feucht-, eine Normalsowie zuoberst eine Trockenzone. Von unten nach oben wird der Boden kontinuierlich nährstoffärmer.

Auf Verträglichkeit achten

In jeder Zone werden die dazu passenden Pflanzen gesetzt. Grundsätzlich kann man bei der Bepflanzung einer Kräuterspirale seiner Fantasie freien Lauf lassen. Egal, ob Heil-, Gewürzoder Wildkräuter – zu achten ist einzig darauf, dass die Pflanzen am richtigen Ort gesetzt werden (also den Lavendel nicht in die Feuchtzone) und sich diese gegenseitig auch ertragen (was bei Thymian und Majoran beispielsweise nicht der Fall ist).

Zahlreiche Informationen vorhanden

Im Internet findet sich eine Fülle von Bau- und Pflanzanleitungen und im Buchhandel sind zahlreiche Bücher zum Thema  Kräuterspirale erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*