Freiwasserschwimmen

5 Tipps für sicheres Schwimmen im Freiwasser

Schwimmen im See ist besonders schön und entspannend. Doch auch sonst sichere Schwimmer haben oft Respekt vor tiefen und weiten Seen. So überwinden Sie Schritt für Schritt Ihre Angst und lernen den sicheren Schwumm im Freiwasser.

Unterstützung an Ihr Schwimmabo

Sind Sie in einem Schwimmverein, schwimmen Sie regelmässig im Frei- oder Hallenbad? Die CSS Versicherung beteiligt sich im Rahmen des Gesundheits-Konto Bonus an Ihrem Badi-Abo – ganz egal wo in der Schweiz.
Budda

Schritt 1: Tief durchschnaufen


Es klingt trivial, tatsächlich kann aber die Atmung extrem viel zur Sicherheit beitragen. Nehmen Sie sich, bevor Sie ins Wasser steigen, fünf Minuten Zeit, um tief durchzuschnaufen. Sobald Sie im Wasser sind, konzentrieren Sie sich auf eine ruhige Atmung. Das führt automatisch dazu, dass Ihre Bewegungen ruhiger und gleichmässig werden und Sie nicht unnötig viel Kraft verlieren. Positiver Nebeneffekt: Sie werden von sämtlichen Fisch- oder Algen-Vorstellungen abgelenkt.

Boje

Schritt 2: Schwimmboje mitnehmen


Freiwasserschwimmer nutzen sie vor allem, um von Schiffen gesehen zu werden. Eine Schwimmboje gibt Ihnen aber auch Sicherheit. Wenn Sie sich verkrampft fühlen oder eine Pause brauchen, können Sie sich kurz daran festhalten. Wer ganz unsicher ist, kann auf einen Aquajogging-Gurt zurückgreifen. Er gibt Ihnen ständig einen leichten Auftrieb.

Ufer

Schritt 3: Parallel zum Ufer schwimmen


Es klingt logisch. Schwimmen Sie am Anfang am Rand in einem Bereich wo Sie noch stehen können. So können Sie jederzeit Pause machen.

Rückenlage

Schritt 4: Zwischendurch auf den Rücken wechseln


Schwimmen Sie zwischendurch kurz in Rückenlage. Das ist entspannend und gibt auch etwas Abwechslung in der Bewegung. Dazu braucht es nicht unbedingt die richtige Rückenschwimm-Technik. Ein einfacher Froschschlag reicht schon aus. Versuchen Sie Kopf und Nacken locker zu lassen.

Schwimmbrille

Schritt 5: Kopf unter Wasser


Der letzte Schritt beim Freiwasserschwimmen ist, mit dem Kopf abzutauchen. Das mag gerade im See oder Fluss für viele sehr schwierig sein, entlastet aber die Nackenmuskulatur ungemein. Hilfreich am Anfang: Nur mit Kinn und Mund unter Wasser, die Augen bleiben über Wasser, ganz wie ein Krokodil.


Letztendlich ist so ein Seeschwumm Gewöhnungssache. Wer sich langsam herantastet, wird sich Stück für Stück sicherer fühlen.

 

Seeschwumm für Fortgeschrittene

Vom Lac Léman bis zum Walensee: Es gibt wunderschöne Seeüberquerungen in der gesamten Schweiz, bei denen Gleichgesinnte gemeinsam den See überqueren und von Booten begleitet werden.

 

Sicherheits-Tipps für das Freiwasserschwimmen

Auch wer sich sicher fühlt, sollte beim Seeschwumm, aber vor allem auch im Fluss, mögliche Gefahren beachten. Die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft hat hilfereiche Sicherheits-Tipps zusammengestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*