Core Training: wie Ganzkörpertraining den Rumpf herausfordert
(Corpmedia)

Core Training: wie Ganzkörpertraining den Rumpf herausfordert

Core Training = Bauchmuskeltraining? Von wegen – denn um den sogenannten «Core» effektiv zu trainieren, braucht es den ganzen Körper.

«Core» – englisch für die Mitte oder den Kern – wird in vielen Fällen als Synonym für die Bauchmuskeln gebraucht. Gemeint sind damit alle Muskeln, die die Mitte des Körpers stabilisieren. Auch wenn das häufig auf die Bauchmuskeln reduziert wird – es gehören viel mehr Muskeln dazu, wie zum Beispiel der Beckenboden und alle Muskeln, die das Zentrum des Körpers stabilisieren.

Das zeigt eigentlich schon, dass effektives Core Training nicht einfach Bauchmuskeltraining ist, denn um die Körperstabilität zu trainieren, braucht es auch das Training der Beine, des Rückens und der Arme – sie fordern den Rumpf erst richtig heraus und trainieren ihn so effektiv.

Claudia Schilter, Group Fitness Trainerin und diplomierte Yogalehrerin zeigt Ihnen Grundlagen-Übungen, wie Sie den Körper mit Ganzkörpertraining herausfordern können. Das trainiert den Körper funktionell, hilft ihm also, Alltagsbewegungen zu stabilisieren und Verletzungen vorzubeugen.

Zu einfach für Sie? Sobald Sie ein Gefühl für Ihre Körperstabilität entwickelt haben, ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ideen für anspruchsvollere Übungen bieten die Advanced-Übungen. Die Grundübung kann zum Beispiel mit Hanteln erweitert werden. Durch das zusätzliche Gewicht an den Armen muss auch der Rumpf mehr arbeiten, um den Körper stabil zu halten. Auch eine eingerollte Matte unter den Füssen fordert das Gleichgewicht – und damit die Rumpfmuskulatur – zusätzlich heraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*