Bauanleitung Barometer

Zum Messen des Luftdrucks brauchts kein Hightech-Gerät. Auch mit einfachsten „Zutaten“ kann man sich einen Barometer bauen.

Anleitung Schritt für Schritt

1. Was braucht es

1_anleitung_css_barometerglas_640x427px

Um einen Barometer zu bauen, braucht es: eine Schere, Klebeband, einen Luftballon, ein elastisches Gummiband, einen Strohhalm/Trinkhalm (oder ein sehr dünnes Grillspiesschen) und ein nicht zu kleines Glas (gut geeignet ist ein Einmachglas mit Rand).

2. Ballon zuschneiden

2_anleitung_css_barometerglas_640x427px
Um den Ballon zu dehnen, wird dieser zuerst aufgeblasen. Dann die Luft wieder rauslassen, das Mundstück grosszügig wegschneiden und wegwerfen.

3. Ballon am Glas festmachen

3_anleitung_css_barometerglas_640x427px

Den Ballon über das Glas stülpen, damit dieses luftdicht ist. Gegebenenfalls noch mit einem Gummiband fixieren. Achtung. Wenn der Ballon zu klein ist und er deshalb sehr satt über das Glas gestülpt werden muss, hat der Luftdruck kaum eine Chance, den Ballon zu drücken/dehnen. Deshalb einen nicht allzu kleinen Ballon verwenden.

4. Strohalm festkleben

4_anleitung_css_barometerglas_640x427px
Nun den Strohalm auf das Glas kleben, so dass sein Ende ungefähr in der Glasmitte ist.

5. Papier für Markierungen bereitstellen

5_anleitung_css_barometerglas_640x427px
Ein Stück Papier an die Wand kleben und das Glas (Strohhalm Richtung Papier) vor die Wand stellen. Die Stelle, wo der Halm aufs Papier zeigt, mit einem Strich markieren.

Fertig ist der Barometer

6_anleitung_css_barometerglas_640x427px
Fertig ist der Barometer. Wenn der Halm über den Strich geht, zeigt dies steigenden Luftdruck an, weil die Luft auf die Ballonmembrane drückt und so den Halm anhebt. Bei Tiefdruck verhält es sich umgekehrt: Die Membrane hebt sich leicht an und der Halm sinkt unter den Strich.

  • Newsletter abonnieren

    Profitieren Sie von unserem monatlichen Newsletter zu den Themen Gesundheit, Fitness, Ernährung, Prämien sparen und mehr.

3 Kommentare zu “Bauanleitung Barometer

  1. Hallo Anita: Noch ein Hinweis. Die Beschreibung hätte darauf hinweisen sollen, dass man den Barometer an einer kühlen, nicht der Sonne oder einer Wärmequelle ausgesetzten Stelle aufstellen sollte, denn dann verwandelt sich der Barometer in ein Thermometer. Die Luft im Glas dehnt sich bei Wärme aus und zieht sich bei Kälte zusammen. Dadurch würden die Indikationen des Barometers verfälscht! (Soviel zu unfertigen Beschreibungen!)

  2. Es wurde nicht erklärt, weshalb das Glas halbvoll mit Wasser gefüllt wurde. Ich nehme an, damit der Barometer Gewicht bekommt und sicher steht. Ein Stein würde ebenso gut dienen. Je mehr Luftvolumen im Glas zur Verfügung steht, desto grösser werden die Ausschläge des Anzeigeröhrchens sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.*